12068850_910406632369532_1905311281714892277_o
Als wir vor ein paar Tagen bei Facebook aufgerufen haben, dass ihr uns euer Auto zeigt, sind wir über einige Schönheiten gestolpert. Ein paar haben wir uns gespeichert und angeschrieben. Mit dabei ist der Kadett GSI 16V von Stefan aus Dresden.
Stefan war auch bereit uns ein paar Fragen für einen kurzen Beitrag zu beantworten.
DSC_1252
Eigentlich ist Stefan 2006 auf der Suche nach einem Golf 2 GTI gewesen, als ihm ein Freund sagte, dass sein Berufsschullehrer „Da so einen Kadett loswerden will“. Bei einem kurzen Telefonat wurde ein Besichtigungstermin ausgemacht. Als die Garagentür bei diesem Termin öffnete, ist es um Stefan geschehen.
Kein Rost, unverbastelt, vollgetankt – und auch der Preis stimmte. „Ein absolutes Schnäppchen“, sagt er. Im März 2007 wurde der 90er 16V GSI dann abgeholt.
DSC_1615
Da keiner mit einem Originalfahrwerk rumfahren will und es sowieso im überholungsdürftigem Zustand war, spendete Stefan ihm ein H&R Gewinde. Dazu BBS RM 010 in 7,5×15 ET 34 und 8×15 ET28 mit 195er Toyo Gummis und fertig war die Augenweide.
Das Fahrzeug wurde komplett Hohlraumversiegelt und im vergangenen Jahr von seinem Kumpel Armin aufbereitet.
REB_0014
Im Innenraum zog ein beiger Alcantara Dachhimmel mit passenden Sonnenblenden ein. Das Originallenkrad wurde neu beledert und Daumenauflagen eingearbeitet. Ein neuer Schaltknauf mit dazugehörigem Sack aus Leder rundet das Bild ab.
Unter der Motorhaube wurde ein Hauptbremszylinder vom Calibra Turbo und eine Lexmaul Ram Ansaugbrücke verbaut. Die Bremsanlage der Vorderachse wurde dem großen HBZ angepasst.
DSC_1279
Auf die Frage, welche Details Stefan an seinem Kadett am besten gefallen antwortete er schlicht damit, dass er die Silhouette des E-Kadetts toll findet und das als GSi noch spezieller ist. „Vor allem mag ich den typischen Kadettgeruch im Innenraum“.
Diesen riecht er auch im Winter, denn sein Winterauto ist ebenfalls ein Kadett E. Jedoch als Caravan, welcher laut eigener Aussage eigentlich auch zu schade ist für den Winter.
Wir bedanken uns bei Stefan für die Zeit, die er sich genommen hat und hoffen, dass euch der kleine Beitrag gefallen hat.